Wer nicht will, findet Gründe. Wer will, findet Wege.

Reflex­integration in 5 Minuten kinderleicht erklärt

von | 08-2019 | Jugendliche, ADHS, Familie, Kinder, LRS, Reflexintegration, Schule und Lernen

Was ist Reflexintegration? Das erkläre ich dir in diesem Artikel: Stelle dir zu Beginn einmal folgendes Bild vor, vielleicht trifft es ja sogar auf dich zu: Ich sitze zum kreativen Arbeiten oder Lernen nicht gerne am Schreibtisch. Wenn ich von Hand schreiben muss, geht das natürlich nicht so gut im Sitzen auf dem Sofa. Aber ich finde es immer anstrengend, in einer ordentlichen Sitzposition am Tisch zu Schreiben. Und?

reflexintegration-kind-lernen-adhs

Besser Schreiben durch Reflexintegration: Frühkindliche Reflexe und Schreiben

Wenn du auch zu der Gruppe von Menschen gehörst, denen das Schreiben im Sitzen besonders schwer fällt und du das Gefühl hast, dass sich dein Arm dabei verkrampft, weil du viel lieber im Liegen, Knien oder Stehen schreiben würdest, dich beim Sitzen auf ein untergeschlagenes Bein setzt oder die Beine um die Stuhlbeine wickelst, kann dieser Artikel interessant für dich sein. Es könnte jedoch auch noch andere Dinge geben, bei denen du das Gefühl hast, dass sie den meisten deiner Klassenkameraden leichter fallen als dir. Wenn das so ist, lohnt es sich auf jeden Fall weiter zu lesen.

Ich werde dir gleich etwas über noch aktive frühkindliche Reflexe erzählen. Erschrick nicht – das ist unkomplizierter, als es zunächst klingt. Aktive frühkindliche Reflexe können sich übrigens auch noch anders zeigen, als in deiner Vorliebe für eine unübliche Schreibposition.

Lenken dich Geräusche leicht ab?

Andere Symptome können sein, dass du sehr geräuschempfindlich bist und alles um dich herum genau wahrnimmst. Das lenkt dich in der Schule natürlich oft ab. Vielleicht hast du allgemein das Gefühl, dass du dich nicht so gut konzentrieren kannst, du bist langsamer beim Abschreiben von der Tafel als die meisten Kinder deiner Klasse und du hast Probleme mit der Rechtschreibung und Grammatik.

Hast du vielleicht auch nicht so ein gutes Gleichgewicht, ein schlechtes Zeitgefühl, übersiehst in Arbeiten manchmal Aufgaben und im Nachhinein kommt es dir so vor, als wäre diese Aufgabe während der Klassenarbeit noch gar nicht da gewesen?

„Setz dich ordentlich hin zum Schreiben!“, wirst du immer wieder von Eltern und Lehrern gesagt bekommen.

Dann setzt du dich kurz in die vorgesehene Schreibposition, doch dein Körper möchte viel lieber eine andere Position einnehmen und du musst dich immer wieder bewusst in diese Schreibposition bringen. Das ist anstrengend!

Und ja genau, du hast richtig gelesen: Dein Körper möchte das, weil in deinem Gehirn unbewusste Prozesse ablaufen. In deinem speziellen Fall könnte das an noch aktiven frühkindlichen Reflexen liegen. Keine Angst, einerseits ist das nichts Schlimmes und andererseits kannst du etwas dagegen tun.

Was sind überhaupt frühkindliche Reflexe?

Ich erkläre dir mal, was frühkindliche Reflexe überhaupt sind: Wenn wir als kleiner Säugling auf die Welt kommen, können wir fast nichts „bewusst“ machen. Wir können dann noch nicht sagen „oh, ich habe Durst und dort vorne steht ein Glas Wasser. Das nehme ich mir jetzt mal und stille meinen Durst daran“.

Säuglinge können weder den Zusammenhang Glas-Durst herstellen, noch könnten sie danach greifen, das Glas an den Mund führen und bewusst schlucken.

Bei ihnen läuft alles automatisch ab. Sobald sie etwas im Mund spüren, beginnen sie zu saugen. Probier’s doch mal aus und halte einem Säugling deinen gewaschenen kleinen Finger in den Mund. Du wirst sehen, das Baby beginnt daran zu saugen. Das ist der Saugreflex. Daher kommt übrigens das Wort Säugling.

reflexintegration-fuss-greif-reflex-baby

 

Sobald der Säugling dann Flüssigkeit im Mund spürt, schluckt er. Das ist der Schluckreflex. Das läuft alles ganz automatisch ab. Wenn das Baby älter wird, verschwinden diese Reflexe, denn es wäre ja blöd, wenn wir als Erwachsene immer noch an allem rumsaugen würden, was uns im Mund berührt!

Jetzt weißt du auch, warum diese Reflexe „frühkindliche Reflexe“ genannt werden. Sie sind nur in einer frühen Entwicklungsstufe deiner Kindheit da. Irgendwann verschwinden sie, weil wir sie nicht mehr brauchen. Unser Gehirn kann dann die Entscheidungen bewusst treffen.

Vielleicht denkst du jetzt „ich bin aber doch kein Baby mehr!“. Da hast du natürlich recht.

Damit du das alles ganz genau verstehen kannst, müsste ich dir jetzt noch etwas über dein Gehirn erklären. Das würde dann hier aber sehr kompliziert werden. Wenn du es aber doch wissen möchtest, dann schreibe mir einfach eine E-Mail und ich beantworte dir deine Fragen.

 

Reflexintegration: Kostenloser Online Fragebogen

reflexintegration-fragebogen-frühkindliche-reflexe

Hat dein Kind Schulstress, weil es sich schlecht konzentrieren kann?

Über den kostenlosen Fragebogen zur Reflexintegration erfährst du, ob eventuell frühkindliche Reflexe der Grund dafür sind! Der Check umfasst über 100 Fragen und du erhältst sofort detailliertes Feedback.

Kontaktiere mich und du bekommst außerdem eine kostenlose persönliche Einschätzung zu den Ergebnissen des Online Checks von mir.

 

Was machen die Reflexe mit mir, wenn sie nicht verschwinden?

Die Kurzversion ist also die, dass manche der frühkindlichen Reflexe nicht vollständig verschwinden, obwohl es besser für uns wäre, wenn sie verschwunden wären. Es ist dann nicht mehr so, dass der Reflex noch genauso stark ausgeprägt ist, wie damals, als du noch ein kleines Baby warst.

Deshalb spricht man von einer Restmuskelreaktion des frühkindlichen Reflexes. Das ist auch ein kompliziertes Wort, doch wenn du es auseinander nimmst, dann wird es einfach. Es bedeutet, dass deine Muskeln noch einen Rest von der Bewegung zeigen, die typisch für den Reflex ist. Also eine übrige Bewegung von der Bewegung, die der Reflex mal gemacht hat.

Kennst du den Kniesehnenreflex? Wenn der Arzt mit seinem Reflexhammer unterhalb der Kniescheibe klopft, schnellt der hängende Unterschenkel nach oben:

reflexintegration-reflexe-kind-arzt

Das soll auch so sein, weil dieser Reflex kein frühkindlicher Reflex ist. Er bleibt ein Leben lang aktiv. Jetzt stell dir einfach vor, der Arzt klopft mit dem Reflexhammer unter deine Kniescheibe und der Unterschenkel schnellt nicht mehr hoch, sondern zuckt nur noch so ein bisschen. Das wäre dann die restliche Reaktion der Bewegung, die von dem Reflex noch übrig geblieben wäre. Das Wort „Muskel“ taucht darin auf, weil Muskeln für die Bewegung zuständig sind. Sie sind sozusagen die Diener unseres Gehirns, das eine bestimmte Bewegung in Auftrag gibt. Die Muskeln bewegen dann unsere Gelenke, um zum Beispiel nach dem Glas Wasser zu greifen.

Wenn dein Körper beim Schreiben also nicht in einer bestimmten Position bleiben möchte, dann könnte das daran liegen, dass du noch einen aktiven STNR-, TLR- oder ATNR-Reflex hast. Du musst dann immer wieder bewusst gegen diesen unbewussten Wunsch deines Gehirns ankämpfen, was auf Dauer sehr anstrengend für dich ist. Das kann auch dazu führen, dass du das Gefühl hast, dich schlechter als andere Kinder konzentrieren zu können.

Wenn du einen noch aktiven frühkindlichen STNR Reflex hast (Symmetrisch Tonischer Nackenreflex) kann es sein, dass es dir schwer fällt, in der von Eltern oder Lehrern gewünschten vorgegebenen normalen Sitzposition zu schreiben.

Bei diesem Reflex möchte sich dein Arm strecken, wenn deine Hüfte gebeugt ist. Die Hüfte ist deshalb gebeugt, weil du ja sitzt. Das ist der Knick zwischen deinen Beinen und deinem Oberkörper. Wenn du liegst oder Stehst, ist deine Hüfte gestreckt.

Jetzt ist im Sitzen also deine Hüfte gebeugt und dein Arm möchte sich strecken. Geht das beim Schreiben? Kannst du mit ausgestrecktem Arm schreiben? Ich kann das nicht. Beim Schreiben muss der Arm im Ellenbogen gebeugt sein.

Damit du nun entspannter schreiben kannst und dein Arm nicht so schnell müde wird oder deine Hand verkrampft, sagt dir dein Gehirn unterbewusst, dass es für dich viel besser ist, im Liegen, Stehen oder mit untergeschlagenen Beinen zu schreiben. Und stell dir vor! Viele Erwachsene wissen gar nicht, dass du das gar nicht absichtlich machst, sondern dein Körper dir sagt, was für dich am einfachsten ist. Deshalb sagen dir die Lehrer und vielleicht deine Eltern immer „jetzt setz‘ dich doch mal ordentlich hin!“.

Es gibt noch viele andere frühkindliche Reflexe, die Auswirkungen auf deinen Körper haben können, wenn sie noch nicht ganz verschwunden sind. Das ist nicht so schlimm, aber du hast vielleicht das Gefühl, dass dir manche Dinge schwerer fallen als anderen Kindern in deiner Klasse. Das ist natürlich blöd.

Man hat sogar herausgefunden, dass Kinder mit Lese- und Rechtschreibproblemen zu 75% noch einen aktiven STNR Reflex haben und alle Kinder mit LRS einen aktiven ATNR Reflex (Asymmetrisch Tonischer Nackenreflex) haben.

Wie dir Übungen zur Reflexintegration mit Rexi helfen können!

Die gute Nachricht ist jedoch, dass du etwas dafür tun kannst, dass auch dir viele Dinge leichter fallen. Und es ist ganz einfach!

Du kannst vorab mit deinen Eltern meinen Online Fragebogen aus: Dies könnt ihr kostenlos auf meiner Webseite machen, ihr erhaltet sofort eine detaillierte Auswertung und könnt sehen, welche Reflexe möglicherweise noch aktiv sind.

Dann geht’s an die Übungen: Wir nehmen uns dann nacheinander alle Reflexe vor. Wir machen bestimmte Übungen zusammen bei mir in der Praxis und dann bekommst du noch Übungen für zu Hause. Die kleine Katze Rexi zeigt dir diese Übungen. Ganz wichtig ist, dass du die Übungen regelmäßig machst.

rexi-reflexintegration-winkt

Nach drei bis vier Wochen, sehen wir uns dann wieder und wir machen neue Übungen. Wenn der Reflex verschwunden ist, knöpfen wir uns den nächsten Reflex vor und Rexi erklärt dir wieder alle Übungen, die du zu Hause machen wirst. Insgesamt brauchen wir einige Monate dafür.

Doch hey, was sind schon ein paar Monate im Vergleich zu einem ganzen Leben?

Von diesen Übungen wirst du nämlich dein ganzes Leben lang profitieren, da du ja nach der Schule auch noch weiter lernen wirst.

Reflexintegration kann auch bei ADHS Symptomen helfen

Auch Kinder mit ADHS Symptomen konnten übrigens nach der Rexi-Reflexintegration deutliche Verbesserungen spüren. Die typischen Symptome für ADHS sind mangelnde Konzentrationsfähigkeit, Impulsivität sowie Hyperaktivität. Dies sind alles Dinge, die sich durch die Rexi-Reflexintegration verbessern können und das ganz ohne Medikamente. Ist das nicht toll?!

Starte mit meinem Online Fragebogen Reflexintegration mit kostenloser Auswertung

Wenn du genau wissen möchtest, ob du noch sogenannte Restmuskelreaktionen frühkindlicher Reflexe hast, kannst du meinen Online Fragebogen kostenlos auf meiner Internetseite ausfüllen. Du erhältst sofort Feedback. Anhand des Fragebogens können wir schon mal sehen, ob das der Grund für deine Schwierigkeiten sein könnte.

Reflex­integration in 5 Minuten kinderleicht erklärt 1

Das Training gibt es jetzt auch online!

Damit bei deinem Kind wieder alles in Fluss kommt, habe ich das Rexi Rockstars Online Training entwickelt und du kannst die Reflexintegration Übungen sogar mitmachen, wenn du nicht in meiner Nähe wohnst.

Hat dir der Artikel gefallen? Ich freue mich, wenn du mir Feedback zu meinen Artikeln gibst. Entweder hier auf der Seite über einen Kommentar, Facebook oder per E-Mail. Auch wenn du noch Fragen hast, kannst du über das Kontaktformular unkompliziert mit mir in Verbindung treten

reflexintegration-frühkindliche-reflexe-silke-kraemer

Ich bin Silke Krämer.

Kinder- und Jugendcoach Professional, NLP Master und Coach, EMDR Traumatherapeutin und Gymnasiallehrerin

Ich helfe Familien, wenn es Schulstress gibt und daheim die Fetzen fliegen. Außerdem unterstützte ich Mütter und Väter dabei, sich den Herausforderungen des Familienlebens selbstbewusst zu stellen.

Als Trainerin für Reflexintegration helfe ich deinem Kind, damit ihm die Schule bei Konzentrations­schwächen, LRS, ADS oder ADHS Symptomen leichter fällt.

Hol dir meine Familienpost!

Erhalte kostenlos etwa alle zwei Wochen nützliches Wissen, Tipps und Denkanstöße für dich und deine Familie aus meiner Coachingpraxis. Für weniger Stress mit der Schule, ein gutes Miteinander und eine starke Persönlichkeit.